15.09. 2021 ALMENDRO

Mittwoch, 15. September 2021

Lionel Bozek – guit
Raphael Preuschl – b
Andrej Prozorov – sax

Almendro ist nicht nur der Mandelbaum, wie er in Spanien genannt wird.
Almendro ist ebenso der Name für einen der größten Bäume im Regenwald Costa Ricas. Tausende Lebewesen leben in diesem Baum und mehr als sechzig Tiere essen seine Früchte. Für mich ist dieser Baum ein mystischer Ort, der aber auch ein Ebenbild des Menschen ist, der in sich selbst ebenso viele Lebensströme besitzt .
Aus diesem Grund habe ich den Namen Almendro als Künstlernamen und als Symbol für meine Musik genommen.
Aus verschiedenen Strömungen besteht auch meine Musik, die sich vor allem durch die modale Kraft des Andalusischen Flamencos, des Jazz in seiner gesamten Vielfalt, wie auch der klassischen Musik in einem weiteren Sinne zusammensetzt.
Wenn meine früheren Kompositionen noch eher in Binären Rhythmen geschrieben wurden, sind sie heute zunehmend von dem Ternären Element der traditionellen Stile des Flamencos geprägt. Somit repräsentiert das aktuelle Programm am besten meine musikalische Entwicklung und wird durch die hochkarätige Besetzung mit Andrej Prozorov und Raphael Preuschl auf wundersame Weise bereichert.

Beginn: 20:30

Musikbeitrag: EUR 18,–

Next: 18.09.2021
Jazz im Radio Das Miles Smiles wird 40 und Ö1 feiert das mit einem Feature in der Ö1 Jazznacht
Beginn: 23:03

08.09.2021 Ouro negro

Mittwoch, 08. September 2021

Christian Gonsior – sax
Yta Moreno – guit, voc
Fred Mascavo – perc

„Ouro Negro“ verzaubert durch den melancholischen, speziellen Zusammenklang von Tenorsaxophon und Stimme, unterstützt durch percussions. Transparenter Klang erzeugt einen eigenen Sound durch die bewusst reduzierte, ungewöhnliche Instrumentierung: Leicht, luftig, locker. „Ouro Negro“ bedeutet „Schwarzes Gold“ und bezieht sich auf den wertvollen Schatz der Musik, die wir grossteils der schwarzen Bevölkerung Nord- und Südamerikas verdanken.
Der Allrounder Yta Moreno aus Rio (hier Gesang und Gitarre) und der Wiener Saxophonist Christian Gonsior musizieren seit Mitte der 1990er Jahre miteinander und teilen die Begeisterung für die unendlich reiche afro-brasilianische Musikwelt. Sie tauchen ein in die Faszination der Rhythmen und Klänge, kreieren daraus Neues und nehmen den Zuhörer auf eine exotische, magische Reise mit. So präsentieren sie hier im Duo neben bekannten, altmodischen Bossas und Sambas vor allem Eigenkompositionen, geprägt durch die musikalische Buntheit Brasiliens  und den nordamerikanischen Jazz. Moreno komponiert funkige Stücke, aber auch Choros, inspiriert durch Naturerlebnisse, wie z.b. Vogelgesang, und integriert selbstredend die schwermütige Stimmung der verlorenen Lieben, die Melancholie und das brasilianische Lebensgefühl der Saudade. Retro!

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist ED_20180211_3137apx25-1024x679.jpg

Beginn 20:30

Musikbeitrag: EUR 18;–

next: 15.09.2021         
Almendro                                
Lionel Bozek – guit                               
Raphael Preuschl – b                               
Andrej Prozorov – sax

17. 03. 2021 ZNAP – Livestream

Mittwoch, 17. März 2021

Leonhard Skorupa – ts, kl
Gregor Aufmesser – kb
Lukas Aichinger – dr

Liebe Freunde des Miles und des gehobenen Jazzgeschmackes!
Da es ja leider seit Anfang November nicht möglich ist, Konzerte zu veranstalten und schon alle nach Veranstaltungen gieren, haben wir uns zur Abmilderung entschlossen, die beiden Auftaktkonzerte des Miles zum Jazzfloor 2020 auf unserem neuen YoutTube Kanal zum Nachhören und Nachsehen zur Verfügung zu stellen.
Have fun and stay healthy!!!
Euer Miles Smiles Team

Aufmesser, Aichinger und Skorupa begeben sich auf die Suche nach einem facettenreichen Trioklang, zappen durch die Jazzgeschichte ohne dabei Beliebigkeit walten zu lassen; zelebrieren Spielfreude und Freiheit im künstlerischen Ausdruck. Es verbindet sie eine kollektive Suche nach modernen und unverwechselbaren Soundlandschaften, wobei hier improvisatorische Momente und energetische Interaktionen der einzelnen Ensemblemitglieder im Vordergrund stehen. Dem Trio ist es dabei besonders wichtig einen eigenständigen kompositorischen und interpretatorischen Zugang zu entwickeln, der einerseits viel Platz für solistische Experimente zulässt, andererseits auch Spielwitz entfaltet und alle stilistischen und klanglichen Möglichkeiten dieser Besetzung radikal auslotet. Obwohl die drei Köpfe des Ensembles das pluralistische Feld des „Modern Jazz“ als Grundlage ihres Schaffens sehen, ist es ihnen ein großes Anliegen, einen erfrischenden und stilistisch uneingeschränkten Bandsound zu kreieren, den die 3 Musiker auch schon auf internationaler Bühne(u.a. Alterna Club, Brno) erfolgreich präsentieren konnte

Livestream

Beginn 20:30

16. 03. 2021 Ouro Negro – Livestream

Christian Gonsior – sax
Yta Moreno – guit, voc


Liebe Freunde des Miles und des gehobenen Jazzgeschmackes!
Da es ja leider seit Anfang November nicht möglich ist, Konzerte zu veranstalten und schon alle nach Veranstaltungen gieren, haben wir uns zur Abmilderung entschlossen, die beiden Auftaktkonzerte des Miles zum Jazzfloor 2020 auf unserem neuen YoutTube Kanal zum Nachhören und Nachsehen zur Verfügung zu stellen.
Have fun and stay healthy!!!
Euer Miles Smiles Team

„Ouro Negro“ verzaubert durch den melancholischen, speziellen Zusammenklang von Tenorsaxophon und Stimme, unterstützt durch percussions. Transparenter Klang erzeugt einen eigenen Sound durch die bewusst reduzierte, ungewöhnliche Instrumentierung: Leicht, luftig, locker. „Ouro Negro“ bedeutet „Schwarzes Gold“ und bezieht sich auf den wertvollen Schatz der Musik, die wir grossteils der schwarzen Bevölkerung Nord- und Südamerikas verdanken. Der Allrounder Yta Moreno aus Rio (hier Gesang und Gitarre) und der Wiener Saxophonist Christian Gonsior musizieren seit Mitte der 1990er Jahre miteinander und teilen die Begeisterung für die unendlich reiche afro-brasilianische Musikwelt. Sie tauchen ein in die Faszination der Rhythmen und Klänge, kreieren daraus Neues und nehmen den Zuhörer auf eine exotische, magische Reise mit. So präsentieren sie hier im Duo neben bekannten, altmodischen Bossas und Sambas vor allem Eigenkompositionen, geprägt durch die musikalische Buntheit Brasiliens und den nordamerikanischen Jazz. Moreno komponiert funkige Stücke, aber auch Choros, inspiriert durch Naturerlebnisse, wie z.b. Vogelgesang, und integriert selbstredend die schwermütige Stimmung der verlorenen Lieben, die Melancholie und das brasilianische Lebensgefühl der Saudade. Retro!


Livestream

Beginn 20:30

next: 17.03.2021
ZNAP
Leonhard Skorupa – ts, kl
Gregor Aufmesser – kb
Lukas Aichinger – dr

Welcome to the finest Jazz Café in Vienna